Beschreibung

Durch die immer komplexer werdenden Aufgaben der Produktionsplanung und -steuerung, kurz PPS genannt, wurden im Laufe der Zeit betriebswirtschaftliche Kennzahlen definiert, damit das gesamte Planungsproblem überschaubarer und leichter zu bewältigen ist. Diese Kennzahlen beschreiben bestimmte Teilziele innerhalb der PPS, deren Ziel es ist, diese zu optimieren, was insgesamt zu einer effizienten und kostengünstigen Produktion führen soll.Ziel dieser Arbeit ist es zu zeigen, welche Rolle diese Kennzahlen im Rahmen der PPS spielen, und Methoden aufzuzeigen, wie diese, und folglich auch die gesamte PPS, optimiert werden können. Dazu werden im Rahmen dieser Diplomarbeit verschiedenste Konzepte zur Optimierung dieser betriebswirtschaftlichen Kennzahlen vorgestellt, analysiert und auf deren Qualität überprüft. Durch die schier unüberschaubare Fülle von Publikationen zu diesem Themenkomplex ist es unmöglich, alle verfügbaren Methoden, Konzepte und Lösungsverfahren vorzustellen. Deshalb werden die, nach Meinung des Autors, wichtigsten herausgegriffen und kompakt dargestellt.Um diese Thematik dem Leser verständlich zu machen, werden im zweiten Kapitel die typischen Planungs- und Steuerungsabläufe der PPS theoretisch dargestellt. Weiters wird die Rolle der wichtigsten betriebswirtschaftlichen Kennzahlen innerhalb dieser Abläufe beschrieben und deren Zusammenhänge verdeutlicht. Diese Grundlagen sollen vor allem zur Verständlichkeit der in Kapitel 3 - 6 vorgestellten Methoden und Konzepte dienen.Das dritte Kapitel beschreibt die allgemeine Klassifizierung von Kennzahlen und Kennzahlensystemen. Diese theoretischen Grundlagen dienen vor allem zum Verständnis der in Kapitel 4 vorgestelltenKennzahlenhierarchien zur Optimierung von ausgewählten betriebswirtschaftlichen Kennzahlen zur PPS.Die Darstellung von Möglichkeiten zur Optimierung verschiedener Kennzahlen erfolgt schließlich im vierten Kapitel. Zuerst wird in Kapitel 4.1. ein Verfahren vorgestellt, das mittels geeigneter Kennzahlenhierarchien versucht, ausgewählte Spitzenkennzahlen zu optimieren. Dabei werden die Kennzahlen hierarchisch angeordnet und deren Zusammenhänge untereinander dargestellt. Diese Kennzahlenhierarchien dienen vor allem zur Analyse der Wirkungszusammenhänge und zur Fehlerbeseitigung innerhalb der PPS. Durch den strukturierten Aufbau werden vor allem für Laien auf diesem Gebiet die Zusammenhänge leichter verständlich. Kapitel 4.2 beschäftigt sich mit der quantitativen Optimierung ausgewählter Kennzahlen, die Teil der in Kapitel 4.1 vorgestellten Kennzahlenhierarchien sind. Dazu werden zuerst allgemein die Problemklassen und Lösungsverfahren dieser Optimierungsprobleme beschrieben und dann anhand der Losgrößen- und Reihenfolgeplanung praktisch dargestellt.Das fünfte Kapitel gibt einen knappen Überblick über neuere Ansätze bzw. Erweiterungen zu der in Kapitel 2 vorgestellten Konzeption der PPS. Die verschiedenen Konzeptionen werden kurz vorgestellt und die wichtigsten Charakteristika dargestellt. Es wird auch hervorgehoben, welche Auswirkungen diese Ansätze auf die betriebswirtschaftlichen Kennzahlen haben.Im sechsten Kapitel werden umfassende betriebliche Konzepte beschrieben. Dabei wird gezeigt, wie sich solche gesamtheitliche Ansätze auf die betriebswirtschaftlichen Kennzahlen zur PPS auswirken.

Rezensionen ( 0 )
Noch keine Rezensionen vorhanden.
Sie können die Erörterung eröffnen.
Zitate (0)
Sie können als Erste ein Zitat veröffentlichen.
Top