Beschreibung

"Ich darf nicht zweifeln."Diesen Satz schreibt die siebzehnjährige Jana in ihr geheimes Tagebuch, an dem Abend, an dem ihre beste Freundin Mara ins Strafhaus verbannt wurde. In diesem kahlweiß gestrichenen, spärlich eingerichteten Haus wird Mara nun einen Monat verbringen müssen " ohne Ansprechpartner, ohne die Möglichkeit, sich anders zu beschäftigen als durch die Lektüre des einzigen zugänglichen Buches: der Bibel der "Kinder des Mondes", der Gemeinschaft, der Jana und Mara angehören. Einen Monat lang wird sich Mara darin üben, nicht schwach zu werden, nicht der Versuchung nachzugeben, die Botschaften La Lunes, der Führerin der Gemeinschaft, zu lesen, von der sie sich innerlich längst abgewandt hat:La Lune ist die Güte.La Lune ist Verständnis.La Lune ist unser Leben.Für Jana, die im Gegensatz zu ihrer aufmüpfigen Freundin niemals an den Idealen der "Kinder des Mondes" gezweifelt hat, beginnt mit der harten, ungerechten Bestrafung ihrer Freundin der Prozess der inneren Ablösung von der Sekte. Maras Vergehen: Eine verbotene Liebesbeziehung zu Timon, dem Jungen, den sie in zwei Jahren ohnehin hätte heiraten sollen. "Maras einzige Schuld ist es gewesen, sich zu verlieben. Wenn aber La Lune, wie es im Buch heißt, die Liebe ist, wie kann sie Mara dann für die Liebe bestrafen?"Nun, da sie erstmals hautnah erlebt, mit welcher Härte die Kinder des Mondes Grenzüberschreitungen strafen, sieht Jana deutlicher als zuvor die Kehrseite dieser durch die gemeinsame Liebe zu La Lune und der Göttin der Mondheit vereinten Gemeinschaft: einer Gemeinschaft, die tiefe Freundschaften zwischen einzelnen Individuen nicht zulässt und das Leben ihrer Mitglieder bis in die Träume hinein kontrolliert. Längst hat auch Jana gelernt, ihre wahren Träume vor den Traumdeutern zu verschweigen und ihre Gedanken nur Mara und Gertrud, der Bibliothekarin, anzuvertrauen.Ein äußeres Ereignis treibt Janas innere Loslösung von den Kindern des Mondes voran: Als sie mit der kleinen Miri zusammen im Wald spielt, trifft sie auf Marlon, einen Jungen aus dem Dorf " und verletzt eines der wichtigsten Gebote: allen Kontakt mit Menschen zu vermeiden, die nicht der Gemeinschaft angehören. Mit seinem Roller und seiner Kamera war Marlon ihr schon lange aufgefallen und auch schon oft durch ihre Träume gefahren. Was sie im Gegensatz zum Leser, dem Teile der Handlung aus Marlons Sicht geschilde

Rezensionen ( 0 )
Noch keine Rezensionen vorhanden.
Sie können die Erörterung eröffnen.
Zitate (0)
Sie können als Erste ein Zitat veröffentlichen.
Top