Beschreibung

»... Keine Frage, mit Javier Marías haben wir im Augenblick einen der intelligentesten und aufregendsten Autoren Europas. Sein neuer Roman fertigt den Leser nicht mit einem geschlossenen Weltbild ab. Er sucht sich denkend einen Weg durch das Dickicht der Zeiten. ...« Anton Thuswaldner (Salzburger Nachrichten, 20.11.2004)   »Man sollte niemals etwas erzählen ...«, beginnt Jaime (oder Jacobo oder Jacques Deza), der Erzähler, seine Geschichte. Aber er wird genau das Gegenteil tun: Er wird alles erzählen. Er wird vom britischen Geheimdienst erzählen und von dessen Sondereinheit MI6. Jaime Deza, der vor vielen Jahren in Oxford unterrichtet hat, kehrt nach England zurück. Dort entdeckt er, daß sein ehemaliger Mentor, Sir Peter Wheeler, Mitglied dieses Geheimdienstes ist und daß er ebenfalls über eine bestimmte Gabe verfügt - oder ist es ein Fluch: Er kann sehen, wie ein Mensch sich später verhalten wird, er kann erkennen, wie das Gesicht morgen sein wird, er weiß, wer ein Verräter sein wird und wer loyal. Formal raffiniert und faszinierend verfolgt Marías hier mehr denn je einige seiner bereits klassischen Themen: das unergründliche Wesen der Menschen, Segen und Fluch von Reden und Schweigen, und was wir alle vom ersten Augenblick an in anderen erkennen können - was aber nur wenige wahrhaben wollen. Weitere Pressestimmen »... Javier Marías spielt also das inzwischen so beliebte postmoderne Spiel der Selbstreferenzialität. Erzählt wird von der (Un-)Möglichkeit des Erzählens, von der Gnade und dem Fluch des endlosen Redens. Man kann dieses Spiel für ausgereizt halten und stattdessen nach jenen knackigen, handfesten Storys rufen, die derzeit auf dem Markt reüssieren. ... Doch der American Way of Writing ist nicht der allein selig machende. Denn wer genau hinsieht, wird entdecken, dass es bei Marías sehr wohl um brisante Themen geht. ...« Rolf Spinnler (Stuttgarter Zeitung, 8.10.2004) »... Der Gedanke als Klang: Marías ist ein Virtuose dieses Klangs, und zwar ein derart vollendeter, dass der Roman den Wunsch nach Handlung gar nicht erst aufkommen lässt. "Dein Gesicht morgen" ist ein wunderbares "livre sur rien", ist betörende Wortkunst, die den Leser nicht mehr loslässt. Verwaist und an den Rand gedrängt findet sich hier die Story. An "Ulysses" mag man denken, an "Mrs. Dalloway", an die "Suche nach der verlorenen Zeit", überhaupt an die Gipfelwerke der klassischen Moderne und ihren Triumph über die Ansprüche der Handlung. ...« Kersten Knipp (Neue Zürcher Zeitung, 5.10.2004) »... "Dein Gesicht morgen" ist ein Philosophiepuzzle über die unmögliche Kunst des Schweigens, das dem Leser einiges an Aufmerksamkeit abverlangt. Doch Marías´ Sprache entführt und bannt den Leser, so dass man sich ungeduldig auf den zweiten Teil dieser Geschichte freut.« Daniel Sander (Spiegel Special, Oktober 2004) »... Er philosophiert, dokumentiert, inszeniert und interpretiert, dass es eine Lust ist. Den Rahmen dafür bildet eine höchst originelle Spionagegeschichte. Noch spannender als die Handlung aber ist, wie das Buch die Geheimnisse der menschlichen Kommunikation ergründet, die Macht und Gefährlichkeit der Worte, aber auch der Botschaften im Ungesagten. ... Nach fast 500 Seiten hat man noch immer nicht genug. Zumal viele spannende Fragen offen bleiben. ...« Andreas Steppan (Münchner Merkur, 27.8.2004) »Wenn Reden Verrat ist und Schweigen die Rettung bedeutet. ... So wie der zehnte Roman des Autors hier zu großer Einfachheit findet und dem moralischen Ernst des Themas gerecht wird, so sprühen an anderer Stelle die Funken der Gesellschaftskomödie. « Paul Ingendaay (Frankfurter Allgemeine Zeitung)

Rezensionen ( 0 )
Noch keine Rezensionen vorhanden.
Sie können die Erörterung eröffnen.
Zitate (0)
Sie können als Erste ein Zitat veröffentlichen.
Genres:
Top