Beschreibung

Wir sind als Persönlichkeit kein Monolith, kein durchgängiges "Ich". Sondern wir alle kennen viele unterschiedliche Gefühls- und Seinszustände, die sich von Situation zu Situation verändern können, und haben oft genug Mühe, unser fragiles Selbst zusammen zu halten. Unser Arbeits-Ich kann sich erheblich unterscheiden von unserem privaten Ich. Unser "verletztes inneres Kind" kann und muss sich oft sehr unterscheiden von dem Ich, das wir unseren eigenen Kindern zeigen. Wie wir mit unseren eigenen Eltern umgehen und uns dabei fühlen, wird häufig sehr anders sein, als das, was wir empfinden, wenn wir einen öffentlichen Vortrag halten müssen. Und so weiter.Wenn man also etwas im Leben verändern muss, und es viele innere und äußere Meinungen dazu gibt, könnte es vielleicht helfen:- sich selbst als zusammengesetzt aus vielen Ich- und Gefühlszuständen wahrzunehmen;- auch auf die dunklen, negativen, "bösen" Selbst-Anteile zu achten, sie zu respektieren, bevor man sie verändern kann; zu lernen, sie zu "Mahnern und Warnern" zu machen; und statt sie zu bekämpfen - mit ihnen zu kooperieren, wo immer möglich;- sich, wenn auch nur erst einmal vorübergehend, Entlastung von aktuellen Problemen zu verschaffen, indem man innere "Depots" dafür einrichtet; dabei zu lernen, Unterschiede zu bilden zwischen Schwarz und Weiß, Naivität und Verzweiflung, null oder hundert Prozent, Nichtwissen oder Dauergrübeln; und zu erfahren, dass erwünschte Veränderungen auch ohne Zutun des Tagesbewusstseins stattfinden können;- sich mit imaginären Hilfsmethoden der eigenen Fähigkeiten zu versichern; und- neue Ressourcen zu entwickeln; auch hierbei helfen "autohypnotische" Imaginationen sehr.

Rezensionen ( 0 )
Every Friday we give gifts for the best reviews.
The winner is announced on the pages of ReadRate in social networks.
Zitate (0)
Sie können als Erste ein Zitat veröffentlichen.
Genres:
Top