Beschreibung

Man kann die Freiheit nur wahrnehmen, wenn man gesichert ist; aber die Bemühungen um Sicherheit gefährden die Freiheit. Die berechtigte Sorge um die Bedingungen der Möglichkeit von Freiheit lässt uns die Freiheit selbst vergessen und errichtet das soziale Gefängnis, das heute vorsorgender Sozialstaat heißt. Dieses Gefängnis braucht keine Ketten und Schlösser. Die Angst vor der Freiheit schließt die Menschen ein. Nicht Freiheit wollen sie, sondern Glück. Aber das unmittelbare Interesse am Glück ist kurzschlüssig. Wer das Glück sucht, muss einen Umweg nehmen - über die Freiheit.Aus dem Inhalt:VorwortFreiheit als Passion Die absolute Wichtigkeit des Menschen Der Glaube an den freien Willen Europäischer Stil Das metaphysische System des Liberalismus Die Macht des Einzelnen Das lange Leben der Letzten Menschen Die Krankheit des Verwaltetwerdenwollens Soziale Tyrannei Öffentliche Meinung und Politische Korrektheit Der Götzendienst der Gruppe Paradoxien der Freiheit Der Mensch als Überraschungszentrum der GesellschaftEntfremdung in die InstitutionenBürgerliche Lebensführung

Rezensionen ( 0 )
Noch keine Rezensionen vorhanden.
Sie können die Erörterung eröffnen.
Zitate (0)
Sie können als Erste ein Zitat veröffentlichen.
Top