Beschreibung

Michael Moore hat mit Filmen wie »Bowling for Columbine« und »Fahrenheit 9/11« den Dokumentarfilm aus seiner Nische geholt. Kritiker bemängeln jedoch Moores fehlende Objektivität und sprechen gar von Manipulation. Mit Blick auf die Tradition des Genres hinterfragt Verena Grünefeld diese prinzipielle Forderung nach Objektivität und Realitätsnähe. Sie zeigt, mit welchen Darstellungsstrategien Moore stattdessen arbeitet, wie er Wirklichkeit vermittelt und dem Publikum emotionale Teilhabe ermöglicht. In Auseinandersetzung mit seinen Kritikern verweist sie auf die gesellschaftskritische Leistung des Filmemachers und seine Breitenwirkung als Impulsgeber für die öffentliche politische Debatte in den USA.

Rezensionen ( 0 )
Noch keine Rezensionen vorhanden.
Sie können die Erörterung eröffnen.
Zitate (0)
Sie können als Erste ein Zitat veröffentlichen.
Top