Beschreibung

Zweites Buch der Kenya-SagaEs ist die erfundene Lebensgeschichte von drei Generationen weißer Siedler in Kenia, erzählt vor dem Hintergrund wahrer geschichtlicher Begebenheiten. William Shrimes kam 1939 in die Britische Kronkolonie und hat in mühevoller Kleinarbeit seine Farm aufgebaut, gegen Rassenschranken gekämpft, gleichermaßen wie gegen die Mau-Mau-Bedrohung, gegen Trockenheit, Überschwemmungen und die Heuschreckenplagen. 1964 wird das Land in die Selbstverwaltung entlassen und die Republik Kenia entsteht. In diesem zweiten Buch der Saga kommt 1969 sein Sohn James aus England zurück zur Farm seines Vaters. Nur dass Wiedersehen endet mit einem großen Streit und William erkennt, welchen großen Fehler er in der Vergangenheit gemacht hat. Das ist noch nicht alles Unangenehme. James teilt ihm mit, dass er eine Safarifirma mit seinen beiden farbigen Freunden gründen möchte und dass gerade jetzt, wo neue Unruhen das Land erschüttern.Problematisch ist nicht nur, dass Kenia von einer langen Dürreperiode betroffen ist, sondern dass vonseiten der Regierung die weißen Bwanas nach wie vor nicht gern gesehen sind. Das schöne Bild von Kenia bis in die achtziger Jahre wird aufgezeichnet, dessen unzähligen Schattenseiten, genauso wie alte Traditionen, Kulturen. Es wird von Modernen und Altertümlichen berichtet. Es spiegelt die Geschichte als Hintergrund der aktuellen Ereignisse wie der künftigen Krisen.

Rezensionen ( 0 )
Noch keine Rezensionen vorhanden.
Sie können die Erörterung eröffnen.
Zitate (0)
Sie können als Erste ein Zitat veröffentlichen.
Top