Beschreibung

Walsch rechnet ab mit dem Gott, den die herkömmlichen Religionen lehren und mit den schlimmen Folgen, die diese Lehren für die Entwicklung der Menschheit haben, bis hin zur aktuellen globalen Vernichtung der eigenen Lebensgrundlagen. Er stellt klar, dass Gott für die Menschen keineswegs obsolet geworden ist. Was aber einer dringenden Revision bedarf, sind die Vorstellungen, die über ihn in der Welt herrschen. Und diese Vorstellungen, die wir uns von dem »alten Gott« machen, stehen in unmittelbarem Zusammenhang mit der globalen Krise unseres Planeten. Für das Überleben der Erde wird von entscheidender Bedeutung sein, zu jenem »neuen Gott« zu finden, der heilend und liebend in das Leben jedes Menschen treten kann.

Rezensionen ( 0 )
Noch keine Rezensionen vorhanden.
Sie können die Erörterung eröffnen.
Zitate (0)
Sie können als Erste ein Zitat veröffentlichen.
Top