Beschreibung

Sie hatten kaum eine Chance. Ihre neuartigen Motorschlepper versagten nach kurzer Zeit in der beißenden Kälte. Auch die Ponys erwiesen sich schnell als für die Antarktis ungeeignete Lasttiere. Deshalb zogen sie ihre Schlitten selbst durch die lebensfeindliche Eiswüste. Robert F. Scott und seine vier Begleiter, tragische Helden des zwanzigsten Jahrhunderts, geschlagen im Wettlauf zum Südpol. Nach einem dreitausend Kilometer langen Weg trennte sie nur ein Tagesmarsch von einem Lebensmitteldepot. Doch die Kräfte waren verbraucht, und tagelang tobte ein Schneesturm.Wie der Untergang der Titanic zählt das Scheitern von Scotts Expedition zu den großen Tragö-dien des beginnenden Jahrhunderts. Sie haben bis heute nichts von ihrer Dramatik eingebüßt. Doch anders als die Titanic, die als Ikone der Ingenieurskunst im Nordatlantik versank, weisen Scotts Abenteuer und Tod auf uralte Menschheitsmythen. Die Herausforderung durch das Unbekannte, sportlicher Wettstreit und die Ehre des Vaterlandes ließen die fünf Engländer ihr waghalsiges Unterfangen beginnen. Mit großem psychologischem Gespür für die Abenteurer und ihre Frauen, die ihre Männer in den letzten weißen Fleck des Globus ziehen ließen, erzählt Diana Preston diese fesselnde Geschichte.

Rezensionen ( 0 )
Every Friday we give gifts for the best reviews.
The winner is announced on the pages of ReadRate in social networks.
Zitate (0)
Sie können als Erste ein Zitat veröffentlichen.
Top