Beschreibung

"Als Kriminalpsychologe bin ich ausgegangen, um die Anlagen und Bedingungen zu erforschen, aus denen im Kind und Jugendlichen die verbrecherische Tat erwächst, und als Kriminalpädagoge bin ich zurückgekehrt, um zu lehren, welche Anlagen ausgebildet oder zurückgedämmt, welche Umstände beseitigt oder umgangen werden müssen, damit unsere Kinder und Jugendlichen das Unsittliche, das Verbrechen nach Möglichkeit vermeiden."Diese Abhandlung beleuchtet die Psychologie des Verbrechers von Kindesbeinen an. Stets auch mit Blick auf staatliche und soziale Faktoren klärt Wulffen über den Zusammenhang von Erziehungsfehler und Straftat auf. Wulffens Analyse ist rücksichtslos, seine Meinung fortschrittlich, seine Argumentation leidenschaftlich und gewitzt, zeigt er doch so manches Mal auch auf das Betragen Erwachsener, welches sich allzu oft gar nicht so sehr von dem des Kindes unterscheidet. Erich Wulffen (1862-1936) gehört zu den bedeutendsten deutschen Kriminologen des frühen 20. Jahrhunderts. Sein Werk, das neben zahlreichen Sachbüchern zur Kriminalpsychologie auch Kriminalromane umfaßt, ist bis heute faszinierend und richtungsweisend.

Rezensionen ( 0 )
Noch keine Rezensionen vorhanden.
Sie können die Erörterung eröffnen.
Zitate (0)
Sie können als Erste ein Zitat veröffentlichen.
Top