Beschreibung

Die in den Medien allgegenwärtige gewaltbereite Jugend gibt es nicht, aber es gibt die Jungendlichen, die von unserer Gesellschaft auf dem Weg in die Zukunft vergessen werden oder die glauben, vergessen zu werden und die Gewalt als Mittel ansehen, um sich Ihren Platz in der Gesellschaf zu "erkämpfen". Türkische, männliche Jugendliche mit Migrationshintergrund, Hooligans und Skin Heads gelten laut Polizeistatistik als besonders gewaltbereit. Ihre Lebenssituation und die Orientierung werden detailliert dargestellt. Die Definition von Gewalt, das Männerbild in unserer Gesellschaft, die Jugendphase, die gesellschaftliche Rahmenbedingungen und der gesellschaftliche Wandel, die Phase der Sozialisation, das Lebensgefühl dieser Jugendlichen sowie die theoretischen Handlungsoptionen der Sozialpädagogik und die daraus resultierenden konkreten Projekte sozialer Arbeit mit diesen Jugendlichen runden die Betrachtung ab.

Rezensionen ( 0 )
Noch keine Rezensionen vorhanden.
Sie können die Erörterung eröffnen.
Zitate (0)
Sie können als Erste ein Zitat veröffentlichen.
Top