Beschreibung

Das Geschäft mit den Tabakprodukten floriert in Deutschland trotz weitreichenden Rauchverbots, gravierender gesundheitlicher Folgen und steigender Preise. Im Vergleich zu den von den Tabakunternehmen erwirtschafteten Beträgen wirken deren Ausgaben für Marketing-Mix-Aktivitäten jedoch geradezu surreal niedrig. Selbiges gilt für den direkten Vergleich mit den Marketingausgaben der US-Tabakindustrie. Es stellt sich zwangsläufig die Frage, wie und ob es sein kann, dass von den deutschen Tabakunternehmen gerade einmal 1,5% des US-Budgets für Marketing-Mix-Aktivitäten ausgegeben werden, obwohl relativ gesehen mehr Konsumenten angesprochen werden müssen. Kristin D. Kobel geht dieser Frage nach und analysiert die Marketingausgaben der Tabakindustrie in Deutschland sowohl hinsichtlich ihrer quantitativen als auch qualitativen Erhebung. Darüber hinaus überprüft die Autorin, ob die im Drogen- und Suchtbericht veröffentlichten "Werbeausgaben" die tatsächlichen Marketingaufwendungen der deutschen Tabakindustrie adäquat widerspiegeln. Am Ende steht eine von der Autorin aus den Ergebnissen abgeleitete rechtspolitische Empfehlung für die Bundesrepublik Deutschland.

Rezensionen ( 0 )
Noch keine Rezensionen vorhanden.
Sie können die Erörterung eröffnen.
Zitate (0)
Sie können als Erste ein Zitat veröffentlichen.
Top