Beschreibung

pdf-FormatErstmals wird das bildkünstlerische und dichterische Werk Jirí Kolárs, des "Vaters der Collage", unter einem einheitlichen Gesichtspunkt mit interdisziplinären Methoden betrachtet.Der tschechische Künstler Jirí Kolár (1914-2002) gehört zu den bedeutendsten Vertretern der mitteleuropäischen Literatur- und Kunstgeschichte nach dem Zweiten Weltkrieg. International bekannt wurde er in den 60er Jahren durch ungewöhnliche Collagen und Assemblagen, die verschiedenste Materialien, vor allem aber Bild und Text kombinieren. Sie gehören zu einem "uvre von ungewöhnlich breiter Formenvielfalt, das einen außerordentlich originellen Beitrag zur visuellen Poesie darstellt.Erstmals werden hier alle diese Gattungen in ihrer entwicklungsgeschichtlichen Stellung, Struktur und Bedeutung mit einem neuartigen interdisziplinären Ansatz untersucht. Die Verwandlung verbaler in bildliche Ausdrucksformen erweist sich als angemessene Reaktion auf die politische Situation des Kommunismus stalinistischer Prägung.Kolár gab mit dem Verzicht auf das Wort ein Vorbild künstlerischen Schaffens aus ethischer Verantwortung. Mit einer konzeptuellen nichtsprachlichen Dichtung gelangte er zu Innovationen, die denen vergleichbarer Kunstströmungen im Westen vorausgingen. So wird der Blick auf die Geschichte der Kunst und Literatur der Moderne, der immer noch einseitig westlich geprägt ist, in einem wesentlichen Bereich korrigiert.Ein umfangreicher Übersetzungsapparat bietet auch Nichtslawisten einen umfassenden Einblick in ein bisher unerschlossenes "uvre.

Rezensionen ( 0 )
Every Friday we give gifts for the best reviews.
The winner is announced on the pages of ReadRate in social networks.
Zitate (0)
Sie können als Erste ein Zitat veröffentlichen.
Top