Beschreibung

Lernen wird verbreitet angesehen als ein individueller Prozess bei dem die Wirklichkeit vom Lerner konstruiert wird. Lernen benötigt Informationen von außen, die im Kopf des Lernenden aktiv ausgewählt und individuell konstruiert werden. Das bedeutet, dass die äußere Realität nicht eins zu eins im Kopf abgebildet und widergespiegelt wird. Das macht Eintrichtern zwecklos. Die neuen Hypothesen des Lernens haben zunehmend auch Einfluss auf die Gestaltung von Lernsituationen in der Bildung. Hinzu kommt, dass die veränderten Rahmenbedingungen der Arbeitswelt zunehmend die Heranführung an lebenslanges Lernen erforderlich machen. Lebenslanges Lernen erfordert von den Individuen in der Lage zu sein, selbstgesteuert zu lernen. Viele Indizien sprechen dafür, dass neue Medien selbstgesteuertes Lernen besonders gut unterstützen können. Es kann mit neuen Medien zeit- und ortsunabhängig, eigenständig und autonom, in individuell gestalteten Lernprozessen, mit eigener Lernerfolgskontrolle gelernt werden. In Web 2.0 Anwendungen, den Technologien des "neuen Internets", können Menschen miteinander kommunizieren, zusammen arbeiten oder auf andere Art interagieren. Diese Studie stellt dar, wie die Erkenntnisse aus dem Bereich der Lernpsychologie mithilfe der neuen Technologien des Internets umzusetzen sind. Dieses Buch stellt beispielhaft Lernszenarien vor, in denen Web 2.0 Anwendungen genutzt wurden. Es werden aus unterschiedlichen Bereichen beruflicher Bildung Szenarien präsentiert, die Podcasts, Blogs und Wikis zum Lernen nutzen. Dieses Buch ist interessant um die Entwicklung der Theorien über das Lernen nachzuvollziehen. Es informiert über den derzeitigen Stand der Umsetzung dieser neuen Lerntheorien. Zudem zeigt es konkrete Anregungen für den Einsatz neuer Technologien in der beruflichen Bildung.

Rezensionen ( 0 )
Noch keine Rezensionen vorhanden.
Sie können die Erörterung eröffnen.
Zitate (0)
Sie können als Erste ein Zitat veröffentlichen.
Top