Beschreibung

Tief atmete sie den Duft von Getreide und den würzigen Geruch von Heu ein. Meine geliebte Ferienwelt, mein Paradies, dachte sie wehmütig. Alles war ihr so fremd geworden. Warum kehrte sie erst nach so vielen Jahren hierher zurück? Und das nur, um zu sehen, wie sehr sich alles verändert hatte?Wo war der große Misthaufen vor dem über zweihundert Jahre alten Bauernhaus mit den Schindeln und den vielen großen Steinen darauf? Die Großtante hatte ihr oft erzählt, dass ein Waldgeist die Steine auf das Dach gelegt hatte, um bösen Dämonen zu zeigen, dass hier Frieden herrschte und sie dieses Haus nicht heimsuchen durften.Wo war das kleine Holzhäuschen, mit dem sinnigen Herzchen in der Türe? Wie hatte sie sich in der Dunkelheit oft gefürchtet, wenn sie das Häuschen aufsuchen musste, doch meistens ging sie in den warmen Stall. Hanni hatte ihr, als sie ein wenig älter war, eine Karbidlampe mitgegeben, mit der Begründung:"Dirndl, dass du was siehst und mir nicht in das Loch runter fällst".Verschwunden war auch der Stall. An seiner Stelle stand eine Garage für das kürzlich erworbene Auto und eine Unterstelle für den altersschwachen Traktor.Meine Güte, war das nicht erst gestern, als sie mit den beiden Kölner Buben Hary und Gert auf dem Hosenboden den Misthaufen hinuntergerutscht waren?Hary und Gert, das war ein eigenes Kapitel. Diese Großstadtlümmel, die nach dem Krieg mit ihren Eltern ein paar Jahre in der Nachbarschaft gewohnt hatten.Sie gehörten nicht zum Paradies. Wenn sie an die Schläge dachte, mit der feinen Rute, bekam sie noch heute eine Gänsehaut.Damals mit ihren knapp vier Jahren, war sie den fünf Jahre älteren Buben natürlich unterlegen und das nutzten sie weidlich aus. Sie stifteten das kleine Lieserl zu allen möglichen Dummheiten an. Parierte sie nicht, wurde sie entweder im Wald an einem Baum festgebunden, wo sie sich vor Angst die Kehle heiser schrie, oder sie kam mit Striemen nach Hause, die die Rute hinterlassen hatte. Besonders Hary war von einer Bosheit, die seinesgleichen suchte.Das große Lieserl dachte mit einiger Verbitterung an die beiden. Was wohl aus ihnen geworden war? Ob sie sich noch an das kleine, immer schmutzige Mädchen von der Haselmühle erinnerten?Das Böse sollte man vergessen und nur noch an die guten Zeiten denken.Plötzlich musste sie lachen. Es gab auch ein paar lustige Erinnerungen. Wie war das noch mit den Eiern?

Rezensionen ( 0 )
Noch keine Rezensionen vorhanden.
Sie können die Erörterung eröffnen.
Zitate (0)
Sie können als Erste ein Zitat veröffentlichen.
Genres:
Top