Beschreibung

This book examines Graham Greene's structure and language and traces the obsessive motifs that recur throughout his novels. Bergonzi argues that Greene was at his best in the earlier work, which combines melodrama, realism, and poetry.

Rezensionen ( 0 )
Noch keine Rezensionen vorhanden.
Sie können die Erörterung eröffnen.
Zitate (0)
Sie können als Erste ein Zitat veröffentlichen.
Top