Beschreibung

Er legte ihre Hand zurück aufs Bett ohne sie loszulassen und seinen Kopf linksgeneigt darauf, so dass er ihre Hand an seiner Wange spürte. So verharrte er mit geschlossenen Augen, leise vor sich hinwimmernd.Was Robert und alle Beteiligten zu diesem Zeitpunkt nicht ahnten war, dass diejenigen, die eine Wahrnehmung bei Komapatienten für gegeben ansahen, Recht hatten.Karina hörte alles was Robert ihr sagte und sie spürte seine Traurigkeit. Alles bekam sie mit aber konnte nicht antworten. Nicht antworten und sich nicht bewegen. Sie war in ihrem Körper gefangen und immer müde, so müde.Vor ihrem geistigen Auge sah sie ihren Robert. Den großgewachsenen, dunkelhaarigen, schönen Mann mit seinen so sanften braunen Augen. Sie spürte wie er ihr Gesicht küsste und wie gern hätte sie ihn in die Arme genommen und seine Küsse erwidert, aber sie konnte nicht. Sie konnte ihrem Körper nichts befehlen. Sie verspürte auch keine Schmerzen, sie fühlte sich nur schlapp und nachdem Robert sich aufgerichtet hatte, ihr noch einen Kuss gab und mit den Worten: " Ich komme gleich zurück " das Zimmer verließ, fiel sie wieder in einen tiefen Schlaf. Den Wechsel zwischen spürbaren Wahrnehmungen und diesem tiefen Schlaf hatte sie nun schon einige Male erfahren. So bekam sie mit, wie Prof. Reckwitz sich mit Dr. Körner besprach, als der den Nachtdienst antrat und vom Professor noch einige Instruktionen erhielt. Sie hörte wie er sagte dass, wenn die Werte so blieben, die Herz- Lungenmaschine abgestellt werden könnte und auch, dass sie unter ständiger Überwachung bleiben musste, um eventuelle Reaktionen oder Bewegungen zu bemerken. Als es dann ruhig um sie wurde, schlief sie ein.Es entbrennt ein Kampf um Leben und Tod.

Rezensionen ( 0 )
Every Friday we give gifts for the best reviews.
The winner is announced on the pages of ReadRate in social networks.
Zitate (0)
Sie können als Erste ein Zitat veröffentlichen.
Genres:
Top