Beschreibung

Nach den Ausflügen Chakiris in die englische Geschichte des 18. Jahrhunderts und in das Japan der Samurai wendet sich der Autor nun in diesem Buch seiner alten Heimat zu:Spätestens seit Schliemanns Entdeckung wissen wir es: Der Krieg um Troja fand wirklich statt. Unzählige Bücher und Filme haben sich mit diesem Thema beschäftigt. Die Namen der Helden sind nicht Produkte der Fantasie, sie gehörten Menschen aus Fleisch und Blut. Zehn Jahre lang dauerte dieser grausamste und härteste Krieg des Altertums. Allein der Klang ihrer Namen weckt die Sehnsucht nach der unsterblichen Liebe des Achilles, nach der überlegenen Klugheit des Odysseus oder der verführerischen Schönheit des Paris. Wer würde die nächste Schlacht überleben? Warum nicht die wenigen Stunden der Nacht dazu nutzen, den Freund leidenschaftlich zu umarmen? Wer weiß, wie viele Tage die Götter einem noch schenken "und wie viele Nächte! Was ist das Geheimnis von Troja, dass man sich selbst nach 3000 Jahre noch an die Männer erinnert, die um die Stadt kämpften?Es ist die schreckliche Wildheit, mit der sie Tag für Tag ihre Schlachten schlugen, die verzweifelte Leidenschaft, die sie nachts in die Arme des Geliebten trieb. Ihm schenkten sie die Zärtlichkeit, die sie selber so sehr vermissten. Wer wusste schon, wann er hinabsteigen musste zu den Schatten? Manche von denen, die helfen würden den Sieg zu erringen, sollten nicht dabei sein, ihn zu feiern"

Rezensionen ( 0 )
Noch keine Rezensionen vorhanden.
Sie können die Erörterung eröffnen.
Zitate (0)
Sie können als Erste ein Zitat veröffentlichen.
Top