Beschreibung

Ach, die Unschuld des Kindes! Sie entzückt uns, obwohl wir wissen, dass sie ins Zwielicht des Erwachsenseins treten und korrumpiert werden wird. Sie ist uns Leitfaden und Quelle, wenn wir nach dem Ursprung streben. Traumwandlerisch folgen wir ihr. Aus ihr schöpfen wir, auf sie rich- tet sich unsere Paradieses-Sehnsucht.Kommt es daher, dass wir die Unschuld auch gerne verfolgen, ihr nachstellen, um sie zu beschädigen? Ja, denn ihre Reinheit beschämt uns. Sie macht uns böse, sobald wir an uns herunterblicken. Wir fühlen uns beschmutzt. Wir fühlen die Schuld, die daraus erwächst, dass wir leben.Deshalb bedürfen wir der Unschuld zusätzlich als ethischer Größe und Rechtsfigur. Sie verteidigen wir, ohne uns nach ihr zu sehnen. Sie ist der kalte Ersatz jenes Gnadenstands, den wir als Zustand unseres unbeschädigten Wesens phantasieren: unserer Natur "vor dem Sündenfall". Strasser geht den Wegen nach, den Holz-, Um- und Abwegen der Unschuld, dieses verfolgten Ideals. Auf ihnen wandeln Adam und Eva ebenso wie Parzival und Don Quichotte, die Heiligen und die Schwulen, die Unschuld vom Lande und der Sanftmensch des Rudolf Steiner. Sie alle tragen die Urschrift der Schöpfung, das unschuldig Böse und die Bedürftigkeit nach Erlösung in sich.

Rezensionen ( 0 )
Noch keine Rezensionen vorhanden.
Sie können die Erörterung eröffnen.
Zitate (0)
Sie können als Erste ein Zitat veröffentlichen.
Genres:
Top