Wie viel Risiko darf es sein? Der Einfluss von Risikowahrnehmung und Risikoakzeptanz auf den Reiseentscheidungsprozess

Beschreibung

In Anbetracht der Zunahme von terroristischen Anschlägen, Naturkatastrophen, kriegerischen Auseinandersetzungen und gesundheitlichen Risiken nimmt die Bedeutung des Sicherheitsaspektes im Tourismus weiter zu.Das vorliegende Buch befasst sich vor diesem Hintergrund mit dem Einfluss der Risiko¬wahrnehmung und Risikoakzeptanz seitens der Reisenden auf den Reiseentscheidungsprozess bei Auslandsreisen, wobei im Fokus der Betrachtung Kunden von Reiseveranstaltern stehen. Mittels einer quantitativen Befragung wird analysiert, wie die individuelle Risikowahrnehmung und -akzeptanz auf das Reiseverhalten wirken. Untersucht werden hierbei die verschiedenen Einflussgrößen der Wahrnehmung und Akzeptanz von Risiko, die Einschätzung des internationalen Tourismus vor allem hinsichtlich exemplarisch ausgewählter Risikoarten unserer Zeit, die Bedeutung von Sicherheit im Zielgebiet sowie die Haltung gegenüber und Akzeptanz von Sicherheitsvorkehrungen. Anhand der in diesem Buch geleisteten Analyse können signifikante Unterschiede im Reiseverhalten zwischen risikoaversen und risikoaffinen Reisenden identifiziert werden. Zudem sind Differenzen bei der Beurteilung von Konsequenzen negativer Ereignisse sowie bezüglich der Wahrnehmung des internationalen Tourismus festzustellen. Die gewonnenen Resultate der empirischen Untersuchung bieten zudem die Möglichkeit zur Gestaltung zielgruppenorientierter Reiseangebote für Anbieter.

Rezensionen ( 0 )
Noch keine Rezensionen vorhanden.
Sie können die Erörterung eröffnen.
Zitate (0)
Sie können als Erste ein Zitat veröffentlichen.
Top