Beschreibung

Wolf-Rüdiger, ambitionierter Geschichtsstudent an der Berliner Humboldt-Universität, legt mit diesem Titel sein erstes Buch vor. Es ist nicht weniger als eine Weltgeschichte geworden. Der Autor aus der norddeutschen Provinz startet beim Urschleim und endet mit der Jetztzeit. Wolf-Rüdiger betrachtet dabei vor allem das (Zwischen-)Menschliche und ach zu Menschliche, eben all das, was er von seinen Professoren nie zu hören bekam. Dabei führt er amüsant durch die Jahrtausende, erzählt Anekdoten und - seinem zarten Alter entsprechend - er wundert sich über vieles. Schonungslos rechnet Wolf-Rüdiger dabei vor allem mit der Barbarei in der Vergangenheit ab, und zeigt deutlich, was der eigentliche Antrieb unserer Menschheitsgeschichte bislang war: Machtgier, Zerstörungswut, Lust zur Erniedrigung und so einige Abgründe mehr. Der Mensch ist ein Tier, könnte man meinen, und eher selten von possierlicher Natur. Aber: Schreiben andere darüber mit pathetischer Schwermut und großen Worten, um am Ende in Agonie zu verharren, bringt Wolf-Rüdiger die Absurdität unseres Daseins immer wieder gewitzt auf den Punkt. Und so schreitet man mit ihm von den Neandertalern zu den ersten Hochkulturen der Sumerer, von dem antiken Griechenland ins gar nicht so dunkle Mittelalter, von der Renaissance zur französischen Revolution, und von da bis zur neuen Ordnung nach dem Ende des Kalten Kriegs. Und am Ende steht man da, und hat so einiges gelernt. Eine Weltgeschichte mit großem Unterhaltungswert.

Rezensionen ( 0 )
Every Friday we give gifts for the best reviews.
The winner is announced on the pages of ReadRate in social networks.
Zitate (0)
Sie können als Erste ein Zitat veröffentlichen.
Top