Beschreibung

Die letzten Jahrzehnte sind durch eine sehr hohe Veränderungsdynamik der Weltwirtschaft gekennzeichnet. Während dieser Zeit waren auch auf dem Gebiet derivativer Finanzinstrumente - einem der bedeutendsten Gebiete der Finanzwelt - rasante Entwicklungen zu beobachten.Mit diesen Entwicklungen konnten jedoch die Rechnungslegungssysteme nicht Schritt halten: Die Bilanzierung und Bewertung von Derivaten ist zu einem der komplexesten und umstrittensten Abschnitte der Rechnungslegung geworden. Eine besondere Problematik entsteht in dieser Hinsicht bei der Abbildung ökonomisch zusammenhängender Sachverhalte im Falle der Absicherung mit Derivaten. Die Schwierigkeiten sind dabei unter-schiedlich ausgeprägt und entstehen je nach Konzeption des jeweiligen Rechnungslegungssystems aus anderen Gründen. Diese Arbeit beschäftigt sich mit der hochkomplexen Thematik der Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen unter Berücksichtigung der Zinsrisikomanagementpraxis der Banken. Zur Verdeutlichung der dabei entstehenden Bilanzierungsproblematiken wird zunächst ein für den Bankensektor typischer Zinsrisikomanagementprozess ausführlich dargelegt und die allgemeinen Hedge Accounting Vorschriften des IAS 39 (mit Ausklammerung der neu erlassenen Vorschriften für den Zinsrisikobereich) erläutert. Aufgrund der Unvereinbarkeit dieser Vorschriften mit der Zinsrisikomanagementpraxis, wurden von IASB vor allem auf Druck der Banken neue und nur für den Zinsrisikobereich bestimmte Vorschriften erlassen. Das sog. Portfolio Hedge Accounting für Zinsrisiken hat zum Ziel, die Praxis des Zinsrisikomanagements zu erleichtern. Inwieweit jedoch auch diese Regelungen mit Schwierigkeiten verbunden sind, wird mit der Darstellung der komplexen Reglements unter Aufzeigen möglicher Problemstellen demonstriert.

Rezensionen ( 0 )
Noch keine Rezensionen vorhanden.
Sie können die Erörterung eröffnen.
Zitate (0)
Sie können als Erste ein Zitat veröffentlichen.
Top