Description

Konfuzianismus der kleinen Leute, das kulturelle Großchina, oder die vier Tigerstaaten, viele Begriffe sind im Zusammenhang mit der rasanten wirtschaftlichen Entwicklung Asiens verwendet worden. Die aufgezählten Ausdrücke bilden nur einen kleinen Anteil an der Masse von Begriffen, die versuchen Asiens wirtschaftlichen Boom der letzten Jahre zu erklären. Wobei vor allem die Regionen Singapur, Taiwan, Südkorea und Hongkong im Zentrum des Interesses lagen. Welche zusammenfassend auch als die vier Tigerstaaten bezeichnet werden. So setzen sich die verschiedenen Fachdisziplinen mit dem Phänomen des asiatischen Wirtschaftswunders auseinander. Die Ökonomen erklären das Wirtschaftswachstum der Region aus einer neoklassischen Theorie heraus. Wettbewerb und freier Handel bilden hier die Basis des Argumentationsstranges, um die Sicht der Ökonomen äußerst verkürzt darzustellen. Die Rolle und Funktion des Staates wird von den politischen Wissenschaften in den Diskurs mit eingebracht. In dieser Theorie wird insbesondere der regulative und dadurch Wirtschaft fördernde Staat in den Mittelpunkt gestellt. Unter den bislang erwähnten Ansätzen sind noch einige andere theoretische Richtungen entstanden, doch diese ebenfalls anzuführen, führt zu weit vom eigentlichen Gegenstand der Arbeit weg. Der kulturelle Erklärungsansatz bringt den Faktor Konfuzianismus, als fördernden Aspekt im wirtschaftlichen Handeln mit ein. So vertritt dieser Ansatz die Annahme, dass die konfuzianische Ethik in der Wirtschaft vor allem ostasiatischer Länder eine Katalysatorfunktion einnimmt. Und prägte somit Begriffe, wie die eingangs Erwähnten. Fleiß, Disziplin ein hoch betriebener Bildungsaufwand, diese Attribute werden dem Konfuzianismus der kleinen Leute zugeschrieben. In diesem Zusammenhang steht auch der Begriff des kulturellen Chinas, der die Regionen VR China, Hongkong, Macao und Taiwan umfasst. Dieses Gebiet hat aus der Sicht der Kulturalisten insbesondere ein bestimmtes Merkmal gemeinsam, nämlich den grundlegenden Einfluss der konfuzianischen Ethik auf das Handeln der Menschen. Die dargestellten Ansätze haben trotz ihrer Unterschiedlichkeit jedoch Eines gemeinsam, sie bilden jede Theorie für sich isoliert betrachtet, keine hinreichende Erklärung für den immensen wirtschaftlichen Erfolg der Tigerstaaten in den letzten Jahren. Die Annahme der Ökonomen, den Wirtschaftserfolg der Regionen mit der Entwicklung von freier Marktwirtschaft, dem Ausnutzen des komparativen Kostenvorteils und auf Export ausgerichteten Handels zu begründen, ist aus der fachlichen Perspektive betrachtet, ohne Frage ein wichtiger Beitrag für den Diskurs. Doch bietet die Analyse von Bruttosozialprodukten und Handelsbilanzen die Annäherung an einen Handlungskern der Menschen, oder ist sie nicht vielmehr die Erklärung des Mikrokosmos Wirtschaft und die Funktion von Menschen in diesem selbst? Um den Verlauf und die Entwicklungsrasanz und Tendenz von Volkswirtschaften abzuzeichnen, sind die zur Hilfenahmen von ökonomischen Daten sicher unabdingbar, doch bleibt die Frage nach den Grundmustern, oder Motivationen wirtschaftlichen Handelns hier unbeantwortet. Denn dem ökonomischen Ansatz dient diese aufgeworfene Frage auch nicht als Forschungsgegenstand.Staatliche Interventionen in wirtschaftliche Abläufe sind nach Meinung der Vertreter einer liberalen Wirtschaftsauffassung für die Eigendynamik ökonomischer Entwicklung nicht von Vorteil. Doch die neueren Beispiele Singapurs oder auch Taiwans, zeigen die Effizienz und fördernde Kraft staatlicher Maßnahmen auf die Ökonomie eines Landes. Singapur hat es bspw. durch seine Export substituierende, investiv ausgelegte Wirtschaftspolitik geschafft, in einem Zeitraum von nur wenigen Jahrzehnten den Standard westlicher Industrienationen zu überholen. Und auch Taiwan zeichnet sich durch eine stark auf Export orientierte Politik aus. Wobei die Regierung in Taiwan ebenfalls ähnlich wie in Singapur regulierend auf die wirtschaftlichen Prozesse einwirkt. Auch bei diesem Ansatz stellt sich die Frage, bietet sie tatsächlich eine Möglichkeit an zu verstehen, warum vor allem die Regionen Ostasiens vom Wirtschaftswunder betroffen sind? Die Ansicht den Erfolg der Tigerstaaten aus politisch, institutionellen Standpunkt zu ergründen, ist ebenfalls keine adäquate theoretische Grundlage für das Erkenntnisinteresse der vorliegenden Arbeit. Denn auch diese Theorie vermag eine Kernfrage nicht zu beantworten: Woraus besteht das Prinzip, welches das Handeln der Menschen jener Regionen bedingt und ein Verstehen für den Betrachter möglich macht?Der kulturalistischen Auffassung nach liegt dem kulturellen China eine Wirtschaftsethik zugrunde, die sich auf der Basis des Konfuzianismus heraus entwickelt hat. Sie versucht die Motive des Handelns, durch die enorme Bedeutung konfuzianischer Lehren auf chinesische Gesellschaften zu verstehen. Dem Alltagshandeln der konfuzianisch geprägten, chinesischen Regionen werden häufig Eigenschaften, wie einer extrem hohen Bildungswertschätzung, enorme Sparbereitschaft, oder auch einer stark ausgeprägten Erwerbsneigung zugesprochen. Die Kategorisierung in vermeintlich erkennbare Verhaltensmuster, birgt eine nicht aus der Hand zuweisende Gefahr in sich. Denn das unreflektierte Übernehmen solcher Annahmen, kann schnell zur Stereotypenbildung führen. Eine gesamte Großregion, als eine rastlos erwerbstätige Gesellschaft zu charakterisieren, ist vor allem in ihrer Aussagekraft und ihrem Erkenntniswert fraglich. So kommt die Frage auf, führt dieser Ansatz tatsächlich in die Welt asiatischer Gesellschaften, die innerhalb einer Generation die Entwicklung von einer dritten Welt Region in eine, nach westlichen Standards gemessen, erste Welt Region durchgemacht hat? Denn das Tempo der wirtschaftlichen Entwicklung in Ostasien, sucht historisch betrachtet nach seinesgleichen.Um nun in die Erfahrungswelt ostasiatischer Gesellschaften zu gelangen, bedarf es zunächst einer wichtigen Erkenntnis. Die Regionen des Wirtschaftswachstums sind in ihrem Wandel, einer Intensität unterzogen, die ebenfalls geschichtlich gesehen kaum Beispiele finden wird. So darf nicht außer Acht gelassen werden, dass neben der wirtschaftlichen Entwicklung, insbesondere auch der soziale und kulturelle Wandel mit einer Radikalität auf die Menschen einwirkt, welches geradezu zwangsläufig zu Kontroversen und Konflikten führt. Daher soll folgendes Anliegen für die vorliegende Arbeit formuliert werden. Das tiefere Verstehen chinesischer Gesellschaften führt zunächst oft über den Pfad von Widersprüchen und kontroversen Ansichten zum Ziel. Denn der Weg zum Verstehen und Erkennen liegt hier zwischen westlicher Transzendenz und östlicher Diesseitsorientierung, zwischen Harmonie und Konflikt und auch zwischen Konfuzianismus und Wirtschaftsethik. Das gesetzte Ziel mutet verwegen an, doch um in die Erfahrungs- und Handlungswelt chinesischer Kultur einzudringen, soll das Wagnis eingegangen werden. Auch wenn die Möglichkeit besteht, zwischen den zunächst vermeintlich unvereinbar wirkenden Weltauffassungen zu scheitern. Doch vielleicht liegt auch am Ende die Verbindung zwischen den Widersprüchen vor und der Betrachter gewinnt eine Perspektive in seiner Erkenntnis hinzu.

Reviews ( 0 )
Every Friday we give gifts for the best reviews.
The winner is announced on the pages of ReadRate in social networks.
Quotes (0)
You can first publish a quote
Top