Beschreibung

Am 30. Januar 1933 wird Hauptkommissar Reinecke, Leiter der Berliner Mordkommission, ins Hotel Kaiserhof gerufen, wo eine Frau von außergewöhnlicher Schönheit ermordet in ihrem Zimmer liegt. Neben ihrem Kopf eine Rose. Es stellt sich heraus, dass sie mit einem Begleitkommando des Reichstagspräsidenten Göring intim gewesen war. Sowohl SA-Führer Ernst als auch seine Kameraden Hübscher, Rall und Gebauer geben sich gegenseitig ein Alibi. Von dem mysteriösen Täter kündet nur ein Zigarettenstummel mit Goldmundstück. Schon bald stellt sich heraus, dass ähnliche Morde im Hotel Atlantic in Hamburg und im Vierjahreszeiten in München passiert sind. Jedes Mal war Göring, dem man nachsagt, dass er Morphinist ist, dort mit seiner Entourage abgestiegen.Von seinem Freund Michael Singer erfährt Reinecke, dass bereits schwarze Listen zur Verhaftung von Kommunisten und Sozialdemokraten kursieren. Am Abend des 27.2.1933 brennt der Reichstag. Obwohl Reinecke nicht für das Ressort Brandstiftung zuständig ist, besichtigt er den Brandort, wo sich viele Neugierige eingefunden haben. Der Täter, ein verwirrt aussehender Holländer namens van der Lubbe, wird bereits abgeführt. Der Fall scheint gelöst. Van der Lubbe ist geständig und gibt an, die Tat allein durchgeführt zu haben.Schon verkündet Göring, dass die Kommunisten den Reichstag angezündet haben und man nun keinen Pardon mehr kenne. Kurz darauf wird eine weitere Frau im Aschinger-Hotel Fürstenhof ermordet. Es stellt sich heraus, dass zur Tatzeit jedes Mal der Hauptbuchhalter des Aschinger-Konzerns anwesend war. Auch der dritte Mord geschieht in einem Aschinger-Hotel, diesmal im Bellevue. Ein italienischer Fürst macht sich verdächtig, da er fluchtartig abgereist ist. Die Ermittlungen ergeben, dass er mit der Frau liiert war. Doch der Fürst kann Reinecke davon überzeugen, dass er nichts mit dem Mord zu tun hat. Inzwischen wird van der Lubbe zum Tode verurteilt. Trotz aller Voreingenommenheit stellt das Gericht fest, dass van der Lubbe die Tat nicht allein begangen haben kann, dennoch werden alle Fragen zur Mittäterschaft der Nazis rigoros abgeblockt.Schließlich erfährt Reinecke, dass SA-Mann Ernst am Abend des Reichstagsbrandes von einer "weltgeschichtlichen Tat" geprahlt hat. Van der Lubbe war nur ein Strohmann und ein sorgsam platziertes Bauernopfer, um die Notstandsverordnungen zu legitimieren.

Rezensionen ( 0 )
Every Friday we give gifts for the best reviews.
The winner is announced on the pages of ReadRate in social networks.
Zitate (0)
Sie können als Erste ein Zitat veröffentlichen.
Top